bkgrd

Nachrichten

 

Im Anschluss finden Sie die Nachrichten der letzten Monate in chronologischer Reihung...

 


29.08.2017

Großmeister Don Carlos Geréda y de Borbón verstorben

Das Großmagisterium gibt bekannt, dass Seine Exzellenz, der

49. Großmeister des Militärischen und Hospitalischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem

 

Don Carlos Geréda y de Borbón

Marques de Almazán

 

in den Morgenstunden des 29. August 2017 von Gott dem allmächtigen Vater in die ewige Heimat abberufen wurde.

 

Im Einklang mit der Verfassung des Ordens, hat der Koadjutor, S.E. Francisco de Borbón y Hardenberg, die Leitung des Ordens bis zur Wahl eines neuen Großmeisters übernommen.

 

Requiescat in pace.

 


10.07.2017

Confrater MedR Dr. Walter Dorner verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Generalmajor i.R.

MedR Dr. Walter Dorner

Devotionsritter des Lazarus-Ordens

 

nach schwerer Krankheit, im 75. Lebensjahr, am 10. Juli 2017 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


01.04.2017

Ordenstag mit Investitur in St. Pölten anlässlich 40 Jahre Pia Unio

An die vierzig Ritter und Damen des Lazarus-Ordens, sowie zahlreiche Gäste trafen sich am 1. April 2017 im hohen Dom zu St. Pölten, um in einem Pontifikalamt mit Seiner Exzellenz Diözesanbischof DDr. Klaus Küng den Ordenstag zu begehen. Zugleich feierte der Orden auch das 40-Jahr-Jubiläum der kirchlichen Anerkennung des Großpriorats von Österreich als Pia Unio.

 

Zelebriert wurde der festliche Gottesdienst von Diözesanbischof DDr. Klaus Küng gemeinsam mit dem Ordensklerus des Großpriorats von Österreich, der mit Ordensprälat Propst Johannes Holzinger CanReg aus Stift St. Florian, Altabt DDr. Joachim Angerer OPraem aus Stift Geras, sowie Ordenskaplan Pater Mag. Paulus Nüss OCist aus Stift Heiligenkreuz vertreten war.

 

In seiner Homilie strich Diözesanbischof DDr. Klaus Küng die Bedeutung des persönlichen Engagements im Sinne der christlichen Nächstenliebe und die daraus entstehende Hoffnung besonders hervor. Es liegt an den Rittern und Damen des Ordens, mit Überzeugung den christlichen Glauben zu leben und sich in der Öffentlichkeit auch klar im Sinne Christi zu deklarieren!

 

Einen weiteren Höhepunkt im Verlauf des Pontifikalamts bildete die anschließende Investitur, bei der eine stattliche Anzahl an neuen Ordensmitgliedern in die Gemeinschaft berufen wurde und dazu ihr feierliches Versprechen vor Gott und den Anwesenden ablegte.

 

Das Großpriorat von Österreich unterstützt neben zahlreichen österreichischen Initiativen auch die Projekte Seiner Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham, dem Spirituellen Protektors des internationalen Lazarus-Ordens. Derzeit besonders den Aufbau des christlichen „Al Saher“-Spitals südlich von Damaskus und das Projekt „One Room - One Family“ wo ausgebombten christlichen Familien in Syrien zumindest ein instandgesetzter Wohnraum rasch verfügbar gemacht werden soll.

 

Der Lazarus-Orden ist seit mehreren Jahrzehnten in Österreich tätig. Im Jahr 1977 erhielt das Großpriorat von Österreich seine kirchliche Anerkennung in der Rechtsform einer Pia Unio. Aufgrund des Beschlusses der Österreichischen Bischofskonferenz vom April 1976 errichtete Seine Eminenz Franz Kardinal König, per Dekret vom 15. Dezember 1977, die kirchliche Vereinigung der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem – Großpriorat von Österreich, oder kurz Lazarus-Orden, mit dem Statut einer Pia Unio nach kanonischem Recht (can 708 / CIC 1917). Dem Großpriorat von Österreich wurde mit diesem Rechtsakt kirchliche Rechtspersönlichkeit zu Teil – auf Grund des Konkordats erfolgte auch die Verleihung staatlicher Rechtspersönlichkeit.

Seither betreibt der Lazarus-Orden in Österreich zahlreiche karitative Initiativen und Projekte.

 


22.12.2016

Statthalter emeritus Confrater KR Prof. Norbert Macheiner verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Kommerzialrat

Prof. Norbert Macheiner

Devotions-Großkreuzritter des Lazarus-Ordens

Statthalter im Großpriorat von Österreich 1999-2005

 

nach gottgefälligem Leben, im 81. Lebensjahr, am 22. Dezember 2016 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


17.09.2016

Patriarch Gregorios III. zu Besuch in Österreich

Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham OBS, Spiritueller Protektor des internationalen Lazarus-Ordens, besuchte in der Zeit von 15.-17. September Österreich.

Der Aufenthalt stand ganz im Zeichen der Hilfe für Syrien und der bedrängten Lage der Christen im Orient.

Seine Seligkeit Gregorios III. ist als Patriarch von Antiochien und dem Ganzen Orient, von Alexandrien und von Jerusalem das Oberhaupt der melkitischen griechisch-katholischen Kirche, die den mit Rom unierten katholischen Ostkirchen angehört. Er zählt damit zu den bedeutendsten katholischen Würdenträgern im Nahen Osten. Er residiert in Damaskus.

 

Die Sorge Patriarch Gregorios III. über den Krieg und das Schicksal der Menschen in Syrien, aber auch die schwierige Lage der Christen im Orient, bestimmte das Programm seines Besuches.

Auf spiritueller Ebene bildeten Besuche im Stift Geras und im Stift Sankt Florian die Höhepunkte des Österreich-Aufenthalts.

 

In Wien traf Patriarch Gregorios im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres mit dem Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Dr. Michael Linhart, zusammen. Gegenstand des Arbeitsgesprächs war die Situation in Syrien und die Rahmenbedingungen für den ersehnten Frieden. Einen besonderen Schwerpunkt fanden darin die Rolle der melkitischen Kirche und ihre Bestrebungen, mittels karitativer Initiativen den Menschen vor Ort Hoffnung zu geben, sodass sie ihre Heimat nicht verlassen müssen. Der prekären Lage der Christen wurde dabei besonderes Augenmerk gewidmet. Der Patriarch informierte über seine Projekte in diesem Zusammenhang und betonte die Notwendigkeit den ausgebombten Familien zuvorderst Wohnraum verfügbar zu machen, um ihnen eine Perspektive in Syrien zu geben. Flucht und Abwanderung seinen keine Lösung, man müsse den Menschen helfen in ihrer Heimat bleiben zu können, weil sie dort auch eine Zukunft sehen. Seine Seligkeit ersuchte den Generalsekretär um Unterstützung für seine Hilfsprojekte in Syrien, die teils auch von UNHCR und Caritas gestützt werden.

 

Im Anschluss führte der Besuch in das Prämonstratenser Stift Geras.

Bei einem Pontifikalamt in der Stiftsbasilika zu Geras, zelebriert von Seiner Exzellenz Diözesanbischof DDr. Klaus Küng, betete Patriarch Gregorios III. mit den Gläubigen speziell für den Frieden im Nahen Osten. In seiner Predigt betonte Seine Seligkeit die besondere Bedeutung der Barmherzigkeit als Voraussetzung des Friedens. Er betonte die Notwendigkeit den Menschen in der Region durch Barmherzigkeit Hoffnung zu geben, um sie zu ermutigen zu bleiben bzw. wieder in ihre Heimat zurückzukehren.

Nach dem Pontifikalamt fand zu Ehren des Patriarchen im Marmorsaal ein Benefiz-Dinner statt, das vom Stift veranstaltet wurde. Die zahlreichen Gäste des feierlichen Dinners, an dem Patriarch Gregorios III. und Bischof DDr. Klaus Küng ebenfalls teilnahmen, unterstützten die karitativen Projekte des Patriarchen in Syrien, denen der Reinerlös zugutekam.

 

Am Freitag, den 16. September, besuchte der Patriarch die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz, um dort mit Seiner Exzellenz Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer zusammenzutreffen. Wie schon tags zuvor so stand auch beim Termin mit Bischof Dr. Scheuer die angespannte Lage der Christen in Syrien, die Situation der christlichen Kirchen dort und karitative Initiativen für die Menschen im Kriegsgebiet im Vordergrund.

Beim anschließenden Gespräch mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, das im Linzer Landhaus stattfand, informierte Patriarch Gregorios III. über seine Einschätzung der Lage in Syrien und betonte erneut die Notwendigkeit den Menschen in der Region Hoffnung zu geben, um sie zu ermutigen zu bleiben bzw. wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Ebenfalls bedeutsamer Schwerpunkt war es weitere Kooperationen auf humanitärem Gebiet zu erörtern und zu verwirklichen. Das Bundesland Oberösterreich steht schon seit einigen Jahren in guten Beziehungen zum Patriarchen und konnte in der Vergangenheit bereits mehrfach karitative Projekte des Patriarchen großzügig unterstützen.

Der Abend führte Seine Seligkeit in das Augustiner-Chorherrenstift St. Florian.

 

Seinen Abschluss fand das umfangreiche Programm am Samstag, dem 17. September, im Stift St. Florian.

Bei einem Pontifikalamt in der Stiftsbasilika zu St. Florian, zelebriert von Propst Johannes Holzinger, betete Patriarch Gregorios III. mit den Gläubigen für Frieden in Syrien und für die Standhaftigkeit der bedrängten Christen im Nahen Osten.

In seiner Predigt betonte Seine Seligkeit das Vorbild jener Christen deren Standhaftigkeit im Glauben – selbst in größter Anfechtung – unerschütterlich war. Menschen, die wie der Heiligen Florian als Österreichs erster Märtyrer, sich und ihr Leben selbst in Aussichtslosigkeit lieber Gott anvertrauen als vom Glauben an Jesus Christus abzufallen und dafür selbst den Tod annehmen, sind heute in Syrien allgegenwärtig. Es ist wichtig, dass die christliche Botschaft der Liebe selbst vor der größten Barbarei nicht weicht. Dies nährt die Hoffnung.

Im Anschluss an die Heilige Messe fand ein gemeinsames Mittagessen Seiner Seligkeit Gregorios III. mit den Angehörigen des Lazarus-Ordens im Großpriorat von Österreich statt.

 

Der Besuch Seiner Seligkeit Patriarch Gregorios III. in Österreich war auf Initiative des Lazarus-Ordens entstanden. Das Großpriorat von Österreich unterstützt die Projekte des Spirituellen Protektors des internationalen Lazarus-Ordens bereits seit Jahren. Derzeit jedoch besonders den Aufbau des christlichen „Al Saher“-Spitals südlich Damaskus und das Projekt „One Room - One Family“ wo jeder ausgebombten Familie zumindest ein instandgesetzter Wohnraum kurzfristig verfügbar gemacht werden soll.

 

 


14.05.2016

Confrater Friedrich Burggasser Edler von Burghorst verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Friedrich Burggasser Edler von Burghorst

Devotions-Großkreuzritter des Lazarus-Ordens

 

nach kurzem Leiden, im 77. Lebensjahr, am 14. Mai 2016 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


10.05.2016

Benefizkonzert mit Anna Pavlova im Stift St. Florian

Unter dem Titel "Juwelen europäischer Klaviermusik" veranstaltet der Lazarus-Orden am Sonntag, 12. Juni 2016 sein diesjähriges Benefizkonzert im Stift St. Florian.

 

Mit dem Reinerlös des Benefizkonzerts unterstützt der Lazarus-Orden Hilfsprojekte seines Spirituellen Protektors, Patriarch Gregorios III., in Syrien - unter anderem das Spital in Khabab nahe Damaskus sowie die Lieferung von Medikamenten und Verbandsmaterial für die notleidenden Menschen dieses Landes.

 

"Anna Pavlova ist ein Ausnahme-Talent und ein Aushängeschild für die Anton Bruckner Privatuniversität", so charakterisiert Vizerektor Univ.-Prof. Josef Eidenberger die vielseitige junge Pianistin.

Anna Pavlovas Talent und Vielseitigkeit spiegelt sich in ihrem breiten Repertoire wieder und umfasst Komponisten aus ganz Europa.

So stehen Domenico Scarlatti, Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Frederic Chopin, Alexander Skrjabin aber auch die extrem anspruchsvollen Werke von Franz Liszt auf dem Programm des diesjährigen Benefizkonzerts.

 

Karten können ab sofort im Vorverkauf zu EUR 20,- via eMail-Bestellung (michael.grims(at)liwest.at) oder 0664 82 982 16 bezogen werden.

Ebenso sind Karten an der Tageskassa zum Preis von EUR 24,- erhältlich.

Das Konzert findet am Sonntag 12. Juni 2016 in der Sala Terrena des Augustiner Chorherrenstiftes St. Florian statt - Beginn ist 11:00 Uhr.

 

 


16.04.2016

Confrater Dr. Alexander Schön verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Dr. Alexander Schön

Devotionskomtur des Lazarus-Ordens

 

zu früh, im 56. Lebensjahr, am 16. April 2016 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 


12.03.2016

Ordenstag im Augustiner Chorherrenstift St. Florian

Am 12. März 2016 beging der Lazarus-Orden seinen Ordenstag im Stift St. Florian. An die vierzig Ordensangehörige aus ganz Österreich wie auch Gäste fanden sich aus diesem Anlass zum Pontifikalamt in der Stiftsbasilika ein.

 

Der hochwürdigste Propst des Stiftes St. Florian, Seine Gnaden Johannes Holzinger, zelebrierte als Ordensprälat des Großpriorates von Österreich das feierliche Pontifikalamt, an dem auch weitere hochwürdige Herren des Ordensklerus in Konzelebration mitwirkten.

In seiner Predigt betonte Ordensprälat Propst Holzinger die Bedeutung des Jahres der Barmherzigkeit für die heutige Zeit und die gegenwärtige Situation. Barmherzigkeit sei der einzig wahre Beweggrund für die Mildtätigkeit und die tätige Liebe am Nächsten. Nur wer Barmherzigkeit lebt könne im Sinne Christi wirken und dem Heiland wirklich nachfolgen.

 

In einem weiteren Höhepunkt im Verlauf des Pontifikalamtes, wurde sechs neuen Ordensmitgliedern, indem sie ihr feierliches Versprechen vor Gott und den Anwesenden ablegten, ihre Aufnahme in den Orden zuteil.

 

 


29.01.2016

Confrater Dr. Johannes Lackner verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im

Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Medizinalrat

Prof. Dr. Johannes Lackner

Verdienstritter des Lazarus-Ordens

 

nach gottgefälligem Leben, im 90. Lebensjahr, am 29. Jänner 2016 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 


07.04.2015

Benefizkonzert im Stift St. Florian

Unter dem Titel "Virtuose Violinen - Streichmusik klassisch und modern" veranstaltet der Lazarus-Orden am Sonntag, 19. April 2015 ein Benefizkonzert im Stift St. Florian.

Mit dem Reinerlös des Benefizkonzerts unterstützt der Lazarus-Orden Hilfsprojekte seines Spirituellen Protektors, Patriarch Gregorios III., in Syrien - unter anderem zur Errichtung eines Spitals in Khabab nahe Damaskus und weitere Soforthilfe-Projekte zugunsten notleidender Menschen dieses Landes.

"Ein Spitzenensemble der Anton Bruckner Privatuniversität", so charakterisiert Vizerektor Univ.-Prof. Josef Eidenberger die vielseitigen jungen Künstlerinnen des Ensemble "Spontan" rund um Solo-Violinistin Heidemarie Mayer.
Und vielseitig ist auch das dargebotene Repertoir. Stehen zunächst klassische Streichkompositionen von Antonio Vivaldi, Henry Purcell und W. A. Mozart am Programm, so wendet sich das Ensemble im Anschluss der Gegenwartskunst zu. Moderne Melodien des deutschen Jazz-Violinisten Jörg Widmoser oder Stevie Wonder werden vom Streichquintett "Spontan" neu interpretiert und sorgen für ein schwungvolles Finale dieser Benefiz-Matinee. Ein Klangerlebnis von klassisch bis modern!

Karten können ab sofort im Vorverkauf zu EUR 24,- via eMail-Bestellung (michael.grims(at)liwest.at) oder 0664 82 982 16 bezogen werden.
Karten sind weiters an der Tageskassa zum Preis von EUR 28,- erhältlich.
Für Jugendliche und Studenten gilt der halbe Preis.
Das Konzert findet am Sonntag 19. April 2015 in der Sala Terrena des Augustiner Chorherrenstiftes St. Florian statt - Beginn ist 11:00 Uhr.

 


18.11.2014

Unterstützung für Hilfsprojekte von Patriarch Gregorios III. in Syrien

Am 18. November 2014, traf der Spirituelle Protektor des internationalen Lazarus-Ordens, Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham OBS, der zu einem Religionsgipfel in Wien weilte mit dem Statthalter des Großpriorates von Österreich zusammen.

Dabei konnte Seine Seligkeit – wie schon in den Jahren zuvor – eine Spende des Lazarus-Ordens entgegennehmen. Die übergebene Summe von beinahe 8000,- EUR, die das Großpriorat von Österreich aufgebracht hatte, kommt den karitativen Projekten in Syrien zu Gute, die Patriarch Gregorios III. unterhält.
Dabei unterrichtete Seine Seligkeit den Statthalter und den Hospitalier des Großpriorates von Österreich über die katastrophale Situation in Syrien, wie auch über die prekäre Lage der Christen vor Ort.
Patriarch Gregorios III., der zur Teilnahme am internationalen Religionsgipfel "United against Violence in the Name of Religion" am KAICIID-Dialogzentrum nach Wien gekommen war, zeigte sich auch in Hinblick auf islamistische Tendenzen in Europa und Österreich besorgt.

In Anbetracht der wiederholten Unterstützung durch das Großpriorat Österreich, zeigte sich Patriarch Gregorios III. Laham sehr erfreut und sprach dem Lazarus-Orden seinen innigen Dank aus.

 


27.10.2014

Votivmesse für den Seligen Kaiser Karl

Am 27. Oktober 2014 feierte der Lazarus-Orden eine Votivmesse für den Seligen Karl aus dem Haus Österreich, dessen Gedenktag der 21 Oktober ist.
Damit gedachte der Lazarus-Orden nicht nur dem Seligen Karl, sondern auch seiner spirituellen Bedeutung für das Großpriorat Österreich.

Der Selige Kaiser Kaiser Karl wurde im Jahr 1974 als Fürsprecher des Lazarus-Ordens und als Vorbild gelebten Glaubens erwählt.
Im Rahmen des Pontifikalamts des Ordens, das am 28. Juni 1974 stattfand, vertraute der Ordensprälat von Österreich, S.G. Generalabt Gregoris Manian CMV, die Großprioriate Österreich, Ungarn und Böhmen, sowie die Ordensritter in aller Welt der besonderen Fürbitte des Dieners Gottes Karl aus dem Hause Österreich an.
In Würdigung dieser Rolle und der Person des Seligen stiftete S.K.u.K.H. Erzherzog Leopold Franz als Großprior von Österreich, anlässlich der Verleihung der kirchlichen Rechtspersönlichkeit als Pia Unio für das Großpriorat Österreich im Jahr 1977, die dem Seligen Karl gewidmete Verdienstauszeichnung des Lazarus-Ordens.

 


21.09.2014

Pontifikalamt mit Bischof Schwarz zur Promulgation der Kommende Hl. Florian

Mit einem Pontifikalamt, das von Seiner Exzellenz Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz SDB zelebriert wurde, beging der Lazarus-Orden am 19. September 2014 im Dom Mariä-Empfängnis zu Linz feierlich die Promulgation seiner oberösterreichischen Kommende.
Der Ordensprälat des Großpriorates von Österreich, S.G. Propst Johannes Holzinger von Stift St. Florian, sowie S.G. Abt Mag. Michael Proházka und Altabt DDr. Joachim Angerer aus Stift Geras wirkten seitens des Lazarus-Ordens als Konzelebranten.

Anlass dafür war die kirchenrechtliche Bestätigung der Kommende Heiliger Florian des Lazarus-Ordens als offizielle Niederlassung des Großpriorats von Österreich in der Diözese Linz. Diese war durch Hwst. Herr Diözesanbischof im vergangenen Herbst dekretiert worden, nachdem sich Seine Exzellenz mehrfach persönlich von der Spiritualität des Ordenslebens und den caritativen Aktivitäten des Lazarus-Ordens ein Bild gemacht hatte.

In seiner Homilie unterstrich Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz die Bedeutung der tätigen Liebe am Nächsten als Auftrag Christi an uns und als wahre Grundlage für gottgefälliges Wirken des Ordens.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer zum Empfang in den Steinernen Saal des Linzer Landhauses.

 


24.03.2014

Syrischer Bürgerkrieg gefährdet Schülerpatenschaft des Lazarus-Ordens

Der Lazarus-Orden unterstützt im syrischen Kessab durch Patenschaften den Schulbesuch für christliche Kinder. Nun haben die Kampfhandlungen des Bürgerkrieges die Stadt Kessab an der syrisch-türkischen Grenze erreicht. Die Bevölkerung der christlich-armenischen Stadt ist geflohen oder wurde evakuiert – die Lage ist unübersichtlich.


Islamistische Rebellen der Al-Nusra-Front hatten vergangenen Freitag die Stadt angegriffen und erobert. Mit Samstag wurde der Gegenangriff der syrischen Regierungstruppen begonnen. Das Schicksal der Patenkinder und der Einwohner ist völlig ungewiss. Über ihren Verbleib gibt es bis jetzt keine gesicherten Informationen.

 

Die Absicht dieser Schülerpatenschaften ist es, den in Kessab lebenden christlichen Kindern den Besuch einer christlichen Schule zu ermöglichen. Indirekt tragen die Patenschaften auch zum Erhalt der armenisch-katholischen Schule in der Stadt bei, die keine Unterstützung vom Staat erhält und sich durch das Schulgeld der Kinder finanziert. Durch die Patenschaft, die von Angehörigen des Lazarus-Ordens für einzelne Schüler übernommen wurde, sollen besonders jene Kinder unterstützt werden, deren Eltern das Schulgeld nicht aufbringen können.
Bisher war die nordwestlichste Ecke Syriens, an der Grenze zur Türkei, vom Bürgerkrieg verschont geblieben. Möglicherweise aufgrund der Tatsache, dass in dieser Region Christen und Alawiten die Mehrheit der Bevölkerung stellen. Nun hat der Krieg auch dieses Gebiet erreicht.

 

 


20.02.2014

Confrater Robert Freiherr von Prochazka verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im

Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Hofrat

Robert Freiherr von Prochazka

Justiz- und Ehrenkomtur des Lazarus-Ordens

 

nach gottgefälligem Leben, im 98. Lebensjahr, am 20. Februar 2014 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


10.12.2013

Aktionstag für verfolgte Christen – „Stopp Christenverfolgung"

Am Dienstag 10. Dezember 2013 fand in Wien erneut ein Aktionstag für verfolgte Christen statt. Zu dieser, von der Plattform Christian Solidarity International organisierten Veranstaltung, fand sich auch diesmal wieder eine große Anzahl an Teilnehmern ein. Auch Vertreter des Lazarus-Ordens nahmen daran teil.

Mit einem Fackelzug, der von der Staatsoper zum Stephansdom führte, und dem anschließenden ökumenischen Wortgottesdienst im Dom, gedachte man der weltweit verfolgten Christen und setzte ein Zeichen der Solidarität.
Besonders infolge des Arabischen Frühlings und des syrischen Bürgerkriegs sind Christen in den betroffenen Ländern zunehmender Gewalt ausgesetzt und befinden sich teils in akut lebensbedrohlicher Lage, in der systematische Gewaltanwendung und Mord kein Einzelfall mehr sind.

Gerade am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, ist es besonders notwendig auf das Schicksal der Christen in diesen Ländern aufmerksam zu machen, wahre Solidarität zu zeigen und diese auch von Staat und Gesellschaft einzufordern.

 

 


08.12.2013

Hochfest Mariae Empfängnis im Dom zu Linz

Auf Einladung von S.E. Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz SDB nahm am 8. Dezember 2013 erstmals eine Delegation des Lazarus-Ordens aus Kommende Heiliger Florian am Hochamt zum "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" im Dom zu Linz teil.

Das Hochamt, mit dem zugleich das Patrozinium des Linzer Mariendomes begangen wurde, wurde von Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz SDB und als Gast von DDr. Klaus Küng, Diözesanbischof zu St. Pölten, zelebriert. Ferner nahmen Bischof emeritus Dr. Maximilian Aichern OSB und Generalvikar DDr. Severin Lederhilger OPraem als Konzelebranten am Festgottesdienst teil.

In seiner Homilie ermutigte Bischof Küng alle Christen, dem Beispiel der Gottesmutter Maria bei ihrer Berufung durch den Engel zu folgen, sich selbst in den Dienst Gottes nehmen zu lassen. "Mir geschehe nach deinem Wort" sollten auch wir als Christen viel freier, offener, mutiger und viel öfter sagen. "So kann die Gottesmutter Maria für uns ein Vorbild und zugleich Fürsprecherin sein, wenn wir mithelfen, die Vision unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus Wirklichkeit werden zu lassen – eine offene, missionarische Kirche mit besonderer Liebe zu den Armen." ermutigte Bischof Küng zur persönlichen Tat jedes einzelnen.

Neben dem Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, der bereits seit bald sechs Jahrzehnten in Linz eine Komturei unterhält, nahmen die Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem mit diesem Mal erstmals offiziell an diözesanen Feierlichkeiten Teil. Die Grundlage dafür brachte die kirchenrechtliche Bestätigung der Kommende Heiliger Florian des Lazarus-Ordens als offizielle Niederlassung des Großpriorats von Österreich in der Diözese Linz. Die Anerkennung war durch Hwst. Herr Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz SDB im vergangenen Herbst dekretiert worden, nachdem sich S.E. mehrfach persönlich von der Spiritualität des Ordenslebens und den caritativen Aktivitäten des Lazarus-Ordens ein Bild gemacht hatte.

 

 


10.11.2013

Erfolgreiches Benefizkonzert für Syrien im Stift St. Florian

Großen Anklang fand die Benefizmatinee, zu der der Lazarus-Orden am Sonntag 10. November 2013 in das Stift St. Florian geladen hatte.
Festliche Blechblasmusik, virtuos dargeboten vom Ensemble „Vario Brass“, begeisterte die zahlreich erschienenen Besucher in der Sala Terrena des Augustiner Chorherrenstifts St. Florian.

Das renommierte Blechbläser-Quintett bot einen breiten Querschnitt aus dem Spektrum der Blechblasmusik, die vom Barock bis in die Gegenwart reichte – von Anton Bruckners „Locus Iste“ bis zum Irish Traditional. Die hohe Qualität der künstlerischen Darbietung wurde vom Publikum mit lautem und langem Applaus bedacht.

Das Buffet, das rund um die Matinee angeboten wurde, schuf einen angenehmen Rahmen für das gesellige Beisammensein der Gäste, sowie für anregte Gespräche mit den Künstlern und den Angehörigen des Lazarus-Ordens.

Die Benefizmatinee, die von der Ordenskommende Heiliger Florian in vorbildlicher Weise organisiert worden war, konnte auch diesmal einen namhaften Benefizerlös erbringen.
Der Leitende Komtur der Ordenskommende, Mag. Christoph J. Traunmüller, zeigte sich erfreut über die gelungene Veranstaltung. Er schätzte den Reinerlös, der exakt erst nach der Endabrechnung vorliegen wird, bei über 2.500,- Euro. „Wir freuen uns, den Erlös aus diesem Benefizkonzert, für ein Krankenhausprojekt in Syrien bereitstellen zu können“, so der leitende Komtur Traunmüller, dem die Organisation der Benefizmatinee oblag.

Der Reinerlös des Benefizkonzerts kommt einem Projekt des Lazarus-Ordens in Österreich zugute, der auf Bitte Seiner Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham - Oberhaupt der mit Rom unierten melkitischen griechisch-katholischen Kirche – ein christliches Spital in Syrien mit medizinischem Gerät, Medikamenten und Betten ausstattet.
Das „Al Saher“ Krankenhaus in Khabab, einer Stadt rund 60 km südlich Damaskus, soll im Endausbau über 60 stationäre Betten, sowie über Tagesheimstätten für behinderte Menschen und Senioren verfügen. Der Rohbau ist bereits vollendet – derzeit schreitet der Innenausbau voran.

Auf Initiative des Hospitaliers, Primarus Dr. Rene Silye, kann das Großpriorat von Österreich als zusätzliche Spende mehr als 40 Spitalsbetten, medizinische Ausstattung und Spitalsmobiliar für das Krankenhaus zur Verfügung stellen. Den Transport in die Krisenregion organisiert ebenfalls das Großpriorat Österreich.

 

 


22.09.2013

Benefizkonzert am 10.11.2013 im Stift St. Florian

Unter dem Titel "Festliche Blechblasmusik - vom Barock bis Heute" veranstaltet der Lazarus-Orden am Sonntag, 10.11.2013 ein Benefizkozert im stift St. Florian.

Mit dem Reinerlös des Benefizkonzerts unterstützt der Lazarus-Orden ein Hilfsprojekt seines Spirituellen Protektors, Patriarch Gregorios III., zur Errichtung eines Spitals in Khabab nahe Damaskus, Syrien.

Schon im Barock und in der frühen Klassik schufen Komponisten eine Fülle an Werken für Blechbläser – von festlicher Tafelmusik über Kammermusik bis zu Kompositionen für sinfonische Blasorchester. Einen Streifgang durch die vielfältige Musiklandschaft der "klassischen" Blasmusik stellt das Ensemble "Vario Brass" anlässlich dieser Benefiz-Matinee vor.
"Vario Brass" besteht seit mehr als 20 Jahren in der klassischen Besetzung mit zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba. Die Mitglieder sind Absolventen der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

Karten können ab sofort im Vorverkauf zu EUR 23,- oder via E-Mail-Bestellung (michael.grims(at)aon.at) bezogen werden.
Karten sind weiters an der Tageskassa zum Preis von EUR 27,- erhältlich.
Das Konzert findet am Sonntag 10.11.2013 in der Sala Terrena des Augustiner Chorherrenstiftes St. Florian statt - Beginn ist 11:00 Uhr.

 

 


12.09.2013

Confrater Prof. Richard John Artley verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Prof. Richard John Artley M.A.
Devotionsritter des Lazarus-Ordens

 

völlig unerwartet, im 49. Lebensjahr, am 15. August 2013 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


07.09.2013

Investitur in St. Pölten und Errichtung der Kommende Heiliger Leopold

An die vierzig Ritter und Damen des Lazarus-Ordens, sowie zahlreiche Gäste trafen am 7. September 2013 im Dom zu St. Pölten zusammen, um in einem Pontifikalamt die Investitur und die Errichtung der Kommende „Heiliger Leopold“ im Großpriorat Österreich feierlich zu begehen.

Zelebriert wurde der festliche Gottesdienst von Seiner Exzellenz Diözesanbischof DDr. Klaus Küng gemeinsam mit dem Ordensklerus des Großpriorats von Österreich, der mit Ordensprälat Propst Johannes Holzinger aus Stift St. Florian, Abt Mag. Matthäus IV. Nimmervoll aus Stift Lilienfeld, Abt Mag. Michael II. Proházka und Altabt DDr. Joachim Angerer aus Stift Geras, sowie Ordenskaplan Pater Mag. Paulus Nüss OCist zahlreich vertreten war.
Auch der Superintendent der Evangelischen Kirche A.B. in Niederösterreich, Mag. Paul Weiland, nahm an der Feier des Pontifikalamts teil.

In seiner Homilie strich Diözesanbischof DDr. Klaus Küng die Bedeutung des persönlichen Engagements im Sinne der christlichen Nächstenliebe und die daraus entstehende Hoffnung besonders hervor.

Danach erfolgte die feierliche Errichtung der Ordenskommende, deren Gründung zuvor von Seiner Eminenz Kardinal Dr. Christoph Schönborn befürwortet worden war. So konnte Diözesanbischof DDr. Klaus Küng in diesem Pontifikalamt den Errichtungsakt für die Ordenskommende setzen und das kirchliche Gründungsdekret der Kommende „Heiliger Leopold“ an den Statthalter des Ordens überreichen.
Danach erfuhr Abt Mag. Michael II. Proházka aus Stift Geras seine feierliche Einsetzung als Leitender Komtur der neuen Kommende.

Einen weiteren Höhepunkt im Verlauf des Pontifikalamts bildete anschließende die Investitur, bei der fünf neue Ordensmitglieder in die Gemeinschaft berufen wurden und dazu ihr feierliches Versprechen vor Gott und der Welt ablegten.

 

 


18.07.2013

Pontifikalamt mit Patriarch Gregorios III. und Bischof Schwarz

Am Donnerstag, dem 18. Juli 2013, traf der Spirituelle Protektor des internationalen Lazarus-Ordens, Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham OBS, im Stift Sankt Florian mit den Rittern und Damen des Großpriorates von Österreich zusammen.

 

Dabei informierte sich Seine Seligkeit über den Abschluss der Hilfslieferungen, die vom Großpriorat Österreich für das Spital im syrischen Khabab aufgebracht wurden. Für dieses Spitalsprojekt, das Patriarch Gregorios III. in seiner syrischen Heimat selbst initiiert hatte, hatte sich das Großpriorat Österreich der Beschaffung notwendiger Spitalsausstattung angenommen.
Über die Initiative des Hospitaliers des Großpriorates von Österreich, Primarius Dr. Rene Silye, konnte der Lazarus-Orden mehr als 40 Spitalsbetten, OP-Ausrüstung und weitere technische Spitalsausstattung zur Verfügung stellen. Auch der Transport in die Krisenregion wurde durch das Großpriorat Österreich organsiert.
Anschließend sprach Seine Seligkeit dem Großpriorat von Österreich und allen weiteren Unterstützern seinen persönlich und herzlich Dank aus.

 

Am Abend des 18. Juli feierte der Lazarus-Orden gemeinsam mit Seiner Seligkeit Patriarch Gregorios III. ein Pontifikalamt in der Stiftsbasilika zu Sankt Florian, das von Seiner Exzellenz Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz zelebriert wurde.
Der Ordensprälat von Österreich, Propst Johannes Holzinger vom Stift St. Florian, sowie Abt Mag. Michael Proházka und Altabt DDr. Joachim Angerer vom Stift Geras wirkten seitens des Lazarus-Ordens als Konzelebranten, gemeinsam mit Generalvikar DDr. Severin Lederhilger.
Zahlreiche nahmen Ritter und Damen des Lazarus-Ordens, wie auch Angehörige, Unterstützer und Partner dieser Hilfsaktion am Gottesdienst teil.
In seiner eindringlichen Predigt thematisierte Patriarch Gregorios III. die zunehmende Gewalt gegen Christen in Syrien und deren bedrohliche Lage, die vor allem durch fundamental-islamische Kräfte in der sogenannten Demokratiebewegung verursacht wird. Der Patriarch rief zu Frieden und Versöhnung auf und mahnte Solidarität mit den Christen Syriens ein. Das Spitalsprojekt soll dazu einen Beitrag leisten und helfen, die Christen Syriens vor Übergriffen zu schützen – denn wenn dort Christen Hilfe für Angehörige aller Religionen leisten, ist das eine Chance respektiert und friedlich behandelt zu werden, hofft Gregorios III.

 

Besondere Unterstützung erfuhr das Spitalsprojekt Seiner Seligkeit vom Land Oberösterreich und von der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG (GESPAG).
Beim vergangenen Aufenthalt von Patriarch Gregorios III. in Oberösterreich fand auf Initiative des Lazarus-Ordens ein Zusammentreffen mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer statt. In seiner Rolle als Verantwortlicher für Entwicklungszusammenarbeit in der Landesregierung, hatte dieser dem Spitalsprojekt ebenfalls maßgebliche Unterstützung zugesagt und mit der Bereitstellung von Spitalsbetten und medizinischen Geräten, sowie beim Transport einen bedeutenden Beitrag zum Gelingen der Hilfsaktion geleistet.

 

 


24.04.2013

Vortragsveranstaltung - "Wie arm ist arm?"

Der Begriff "Armut" ist in unserem Sprachgebrauch allgegenwärtig, wird jedoch sehr unterschiedlich verwendet.
Die Vorstellung von Armut ist nicht einheitlich und bisweilen sehr relativ. Doch was bedeutet Armut und arm sein wirklich?


"WIE ARM IST ARM?" - zur Diskussion dieser zentrale Frage lädt der Lazarus-Orden zu einem Vortrag mit Pfarrer Wolfgang Pucher, dem Gründer des "Vinziwerkes", das Obdachlosen in ganz Österreich hilft.
Der Vortrag, den der Lazarus-Orden gemeinsam mit den Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul veranstaltet, findet am 23. Mai 2013 um 18:30 Uhr im Festsaal des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern in Linz statt.
Alle Personen, die am Thema interessiert sind, sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.

 

 


19.03.2013

Inauguration Papst Franziskus

Mit einem Gottesdienst am Petersplatz erfolgte heute die Inauguration von Papst Franziskus.
Dabei verfolgten zahlreiche Staatsoberhäupter, sowie die über 300.000 versammelten Gläubigen vor Ort die feierliche Übergabe von Fischerring und Pallium an den Heiligen Vater. Die Übergabe dieser päpstlichen Insignien kennzeichnet auch gleichzeitig den offiziellen Beginn des Pontifikats.

In seiner Predigt benannte der Heilige Vater klar die Aufgaben, die mit dem Pontifikat und der damit einhergehenden Macht zu vollführen und zu verantworten sind. „Auch der Herr hat an Petrus Macht verliehen. Sie ist dazu zu verwenden zu behüten und beschützen - die Armen, die Fremden, die Obdachlosen, die Nackten und die Kranken … Nur wer mit Liebe dient, kann behüten und beschützen.“ Damit ließ Papst Franziskus abermals den künftigen Schwerpunkt seines Pontifikats durchblicken.

 

 


13.03.2013

Neuer Papst Franziskus gewählt – Habemus papam!

Der Lazarus-Orden begrüßt den neugewählten Heiligen Vater ganz herzlich und blickt voll Zuversicht auf das kommenden Pontifikat von Papst Franziskus.


Jorge Mario Kardinal Bergoglio SJ, bisher Erzbischof von Buenos Aires, wurde am 13. März 2013 im fünften Wahlgang vom Konklave zum Papst gewählt.
Nachdem am frühen Abend weißer Rauch aus dem Kamin der Sixtina zu sehen war verkündete Kardinal-Protodiakon Jean-Louis Tauran der wartenden Menge am Petersplatz mit den Worten "Annuntio vobis gaudium magnum: Habemus Papam! " den neuen Papst Franziskus.
Einige Minuten danach richtete sich der Heilige Vater erstmals selbst an die die Gläubigen und sprach herzliche Grußworte von der der Mittelloggia des Petersdoms. Im Anschluß daran spendete er den Segen "Urbi et orbi“!

 

 


20.02.2013

Confrater Hans Augustin Krasensky verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Hans Augustin Krasensky
Devotionskomtur des Lazarus-Ordens

 

nach langem und geduldig ertragenem Leiden, im 73. Lebensjahr, am 20. Februar 2013 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


01.02.2013

Apostolischer Nuntius empfängt Lazarus-Orden

Am 30. Jänner 2013 lud der Apostolische Nuntius in Österreich, Seine hochwürdigste Exzellenz Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen die Ritter und Damen des Lazarus-Ordens in die Apostolische Nuntiatur in Wien.

Zur Heiligen Messe, die der Apostolische Nuntius mit dem Ordensklerus zelebrierte, der mit Abt Mag. Michael Proházka und Altabt DDr. Joachim Angerer aus Stift Geras und Pater Mag. Paulus Nüss OCist vertreten war, fanden sich zahlreich Ritter und Damen des Ordens in der Kapelle der Nuntiatur ein.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud Seine Exzellenz Erzbischof Zurbriggen zum Empfang in die Räumlichkeiten der Nuntiatur.
Dort berichtete Statthalter Mag. Robert Rintersbacher dem Nuntius ausführlich über die spirituellen und die caritativen Aktivitäten des Lazarus-Ordens im Großpriorats von Österreich.
Im persönlichen Gespräch mit den anwesenden Ordensangehörigen informierte sich Erzbischof Zurbriggen anschließend über das Ordensleben und pflegte den persönlichen Kontakt zu den Confratres und Sorores des Großpriorats.

 


10.12.2012

Solidarität mit verfolgten Christen – „Stopp Christenverfolgung"

Am Montag 10. Dezember 2012 fand in der Wiener Innenstadt unter der Devise „Stopp Christenverfolgung“ der von der Plattform Christian Solidarity International organisierte Fackelzug mit anschließendem Wortgottesdienst im Stephansdom statt, an dem auch der Lazarus-Orden teilnahm.
Von der Unterbindung der freien Religionsausübung bis hin zu Zwangsislamisierung – in zahlreichen Staaten sehen sich Christen massiv bedroht und wegen ihres Glaubens in ihren Menschenrechten verletzt. Besonders in Staaten wie Syrien, Ägypten und Nigeria sehen sich Christen mit gewalttätiger Verfolgung konfrontiert. Aber auch in autoritären Staaten wie Nordkorea und China ist eine freie Religionsausübung massiv behindert und unterdrückt.
Hier gilt es mit Solitaritätskundgebungen auf das Schicksal der Christen in diesen Ländern aufmerksam zu machen und die ihnen verwehrten Menschenrechte einzufordern.

 

 


16.10.2012

Klarstellung des Heiligen Stuhl in Bezug auf Ritterorden

Das Großpriorat von Österreich des Lazarus-Ordens begrüßt die jüngste Veröffentlichung des vatikanischen Staatssekretariats vom 16. Oktober 2012, in dem der Heilige Stuhl seine Position bezüglich Ritterorden klarstellt. In Übersetzung des maßgeblichen italienischen Originaltextes, der über das vatikanische Presseportal news.va veröffentlicht wurde, heißt es:

„Klarstellung des Staatssekretariats in Bezug auf Ritterorden
Das Staatssekretariat hält es, in Folge der häufigen Anfragen nach Informationen über die Haltung des Heiligen Stuhls bezüglich Ritterorden, die Heiligen oder Heiligen Plätzen gewidmet sind, für angemessen zu wiederholen, was bereits in der Vergangenheit veröffentlicht worden ist:
Zusätzlich zu seinen eigenen Ritterorden (Christusorden, Orden vom Goldenen Sporn, Piusorden, Gregoriusorden und Silvesterorden), anerkennt und schützt der Heilige Stuhl nur den Souveränen Malteser-Ritterorden, sowie den Ritterorden vom Hl. Grab zu Jerusalem, und beabsichtigt in dieser Hinsicht keine Neuerungen.
Alle anderen Orden – ob neuer Gründung oder mittelalterlichen Ursprungs – werden vom Heiligen Stuhl nicht anerkannt, da dieser nicht in der Lage ist für deren historische oder juristische Legitimität, Ziele oder Organisationsstrukturen zu garantieren.
Um leider mögliche Missverständnisse zu vermeiden, die auch wegen der unrechtmäßigen Ausstellung von Dokumenten und unangemessenen Nutzung heiliger Stätten entstehen, und um die Fortsetzung von Missbrauch zu verhindern, der sich dann zum Nachtteil vieler gutgläubiger Menschen auswirken kann, bestätigt der Heilige Stuhl, dass er Ritterdiplomen und dazugehörigen Insignien, die von diesen nicht anerkannten Gemeinschaften ausgegeben werden, keinerlei Wert beimisst und hält es nicht für angebracht, Kirchen und Kapellen für sogenannten "Zeremonien der Investitur" zu verwenden.
[01330-01.01] Übersetzung des italienischen Originaltextes
Quelle: http://www.news.va/it/news/precisazione-della-segreteria-di-stato-in-merito-5


Die kirchliche Vereinigung der 'Ritter des Heiligen Lazarus von Jerusalem – Großpriorat von Österreich' besteht unter dem kirchenrechtlichen Statut als 'Pia Unio' nach kanonischem Recht (CIC 1917), trägt die offizielle Kurzbezeichnung 'Lazarus-Orden' und besitzt aufgrund seines Statuts für den kirchlichen Bereich Rechtspersönlichkeit. Gemäß Art. II des Konkordates zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Österreich besitzt der Lazarus-Orden ebenso für den staatlichen Bereich Rechtspersönlichkeit.
Aufgrund seines kirchenrechtlichen Statuts als 'Pia Unio' ist der Lazarus-Orden im Großpriorat von Österreich institutioneller Bestandteil der kirchlichen Laienhierarchie, hat seinen Sitz in der Erzdiözese Wien (Pfarrkirche Maria Geburt, Wien III) und untersteht damit der Jurisdiktion der österreichischen Bischofskonferenz.
Der Lazarus-Orden ist kein päpstlicher Ritterorden!

Irrtümlicherweise wird immer wieder die falsche Behauptung kolportiert, dem Lazarus-Orden wären Ordensinsignien, Uniformen, Ritterschlag etc. nicht erlaubt – dies oftmals mit Verweis auf das Diözesanblatt 06/2008 Pkt.44 der ED Wien. Dieser Behauptung ist falsch und gegenstandslos!
Der Lazarus-Orden verweist an dieser Stelle auf die Entgegnung und die Richtigstellung im Diözesanblatt 09/2008 Pkt.56 der ED Wien, die aufgrund eines zweitinstanzlichen Urteils des Metropolitan- und Diözesangerichts der ED Salzburg besteht und wie folgt lautet:
„…Dieser Hinweis [Anm.: Diözesanblatt 06/2008 Pkt.44 ED Wien] ist insofern unrichtig, als der Lazarus-Orden, der nicht zu den päpstlich anerkannten Ritterorden gehört, nach seinen Satzungen und damit nach diözesanem Recht berechtigt ist, kirchliche Investiturfeiern (einschließlich Eid und Ritterschlag) abzuhalten, seinen Mitgliedern im Rahmen der Aufnahme (Ordens)Insignien und Gewänder (Ordensmantel und Uniform) zu übergeben, die diese auch im Rahmen kirchlicher Veranstaltungen tragen dürfen, sowie an Mitglieder und verdiente Dritte Auszeichnungen zu verleihen.“
Quelle: https://www.erzdioezese-wien.at/dl/KqqpJKJLkllOJqx4nJK/dbl_0809.pdf


Mit der Bekanntmachung vom 16. Oktober 2012 beschränkt der Vatikan seine Anerkennung auf päpstliche Ritterorden, die seit ihrer Gründung und bis zum heutigen Tag unter der Jurisdiktion des Heiligen Stuhls stehen. Konkludenter Weise wird dabei festgehalten, daβ der Vatikan nicht in der Lage ist, andere Orden als jene unter päpstlicher Jurisdiktion anzuerkennen, da er für deren historische oder juristische Legitimität nicht garantieren kann.

Neben den anerkannten päpstlichen Ritterorden, existieren dennoch einige Orden, die aufgrund eines ihnen gewährten kirchenrechtlichen Statuts institutioneller Bestandteil der kirchlichen Laienhierarche sind – so wie dies der Heilige Stuhl im Rahmen des kanonischen Rechts ebenfalls vorsieht.
Zuvorderst ist hier der Deutschen Orden (bis 1929 Ritterorden, seither geistlicher Orden regulierter Chorherren) zu nennen, dessen Laien über ein Ehrenritter- und Familiareninstitut angeschlossen sind – womit dieser zweifelsfrei eine Sonderstellung einnimmt.
Weitere Orden, wie der ‚Heilige Konstantinische Ritterorden vom Heiligen Georg‘ und der ‚Orden der Heiligen Mauritius und Lazarus‘ – um nur die bekanntesten zu nennen – bestehen aufgrund einer kanonische Rechtsgrundlage und sind keine Ritterorden dynastischer Gründung. Sie sind dem Heiligen Stuhl auf jener kirchenrechtlichen Basis verbunden, die im heute gültigen CIC (1983) ihre Entsprechung in den cann. 298-311 „Consociationes Christifidelium“ in Verbindung mit can. 114 „Personae Iuridicae“ hat. Sie stellen somit „kirchliche Juristische Personen“ dar, d.h. solche die „universitas sive personarum sive rerum in finem missioni Ecclesiae congruentem, qui singuloroum finem trascendit, ordinatae“ (can. 114).

Ebenfalls auf dieser Rechtsgrundlage erfolgte im Jahr 1977 die Errichtung der Pia Unio der 'Ritter des Heiligen Lazarus von Jerusalem – Großpriorat von Österreich' mit offizieller Kurzbezeichnung 'Lazarus-Orden', die gemäß can. 708 des damals gültigen CIC (1917) im kirchenrechtlichen Statut einer ‚Pia Unio‘ von S.Em. Franz Kardinal König (damals Erzbischof von Wien und Vorsitzender der österreichischen Bischofskonferenz) als zuständige kirchliche Autorität per Dekret und unter Genehmigung der internen Statuten konstituiert wurde. Damit erlangte der Orden als „kirchliche Juristische Person“ Rechtspersönlichkeit für den kirchlichen Bereich – und aufgrund des Konkordats ebenso für den staatlichen Bereich.

Ausgehend von der Klarstellung des vatikanischen Staatsekretariats vom 16. Oktober 2012, ist es daher geboten, neben päpstlichen Ritterorden und den auf Grund eines kirchenrechtlichen Statuts bestehenden ritterlichen Ordensgemeinschaften, alle jene Institutionen klar zu unterscheiden, die über keine institutionelle Anbindung an die katholische Kirche durch ein entsprechendes kirchenrechtliches Statut verfügen! Achtsamkeit im Sinne der vatikanischen Klarstellung vom 16. Oktober 2012 scheint daher für die letztgenannten angebracht.

Dennoch existieren darüber hinaus einige Ritterorden, wie z.B. der protestantische Johanniter-Orden, die aufgrund ihrer konfessionellen Ausrichtung nicht über eine päpstliche Anerkennung verfügen können.

 

 


13.11.2012

Robert Washington Shirley, 13th Earl Ferrers, verstorben

In den Morgenstunden des 13. November 2012 wurde S.E. Robert Washington Shirley, 13. Earl Ferrers, von Gott dem allmächtigen Vater in die ewige Heimat abberufen.

Mit Lord Ferrers, Großprior emeritus von England und Wales, verliert der Militärische und Hospitalische Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem eine seiner verdienstvollsten Persönlichkeiten der letzten Jahrzehnte.
Lord Ferrers war federführend daran beteiligt, dass das Schisma, das den Orden während der vergangenen vier Jahrzehnte in zwei Obödienzen gespalten hatte, im Jahr 2008 endgültig überwunden werden konnte. Man schätzte ihn als bedachtsamen Confrater des Ordens, als stets tief in christlichen Werten verwurzelten weitblickenden Visionär und als Gentleman nach bester britischer Manier.

Earl Ferrers wurde 1929 in Norwich geboren. Nach seiner Militärzeit bei den Coldstream Guards absolvierte der das Studium der Landwirtschaft am Magdalene College der Universität Cambridge. Seit 1954 war er Mitglied im House of Lords des britischen Parlaments, wo er unter den konservativen Regierungen Macmillan, Douglas-Home und Heath als Whip der Konservativen diente. Danach wechselte Lord Ferrers kurzzeitig als Staatssekretär ins britische Landwirtschaftsministerium. In den Regierungen Thatcher und Major diente er als Minister of State, sowie als stellvertretender Vorsitzender des House of Lords.
Earl Ferrers diente somit unter fünf konservativen Premierministern mehr als 18 Jahre lang in Regierungsämtern. Seinen Sitz im House of Lords behielt er noch nach dessen Reform bis zu seinem Tode.

Requiescat in pace

 

 


30.10.2012

Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. zu Besuch in Linz

Zu einem kurzfristig angesetzten Besuch in Linz, traf am Dienstag, 30. Oktober 2012, der Spirituelle Protektor des internationalen Lazarus-Ordens, Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. Laham OBS, von der Bischofssynode aus Rom kommend ein. Auf seiner Visite suchte der Patriarch unter anderem um österreichische Unterstützung für den Bau eines Spitals südlich von Damaskus.
Selbst mitten im Krieg müsse man an den Frieden denken – dies ist die Leitlinie, die Patriarch Gregorios III. dazu bewegte selbst in der derzeit kritischen Lage in seinem Heimatland Syrien am Neubau eines Spitals festzuhalten und dies weiter voranzutreiben. Der Rohbau, der in der syrischen Stadt Khabab (ca. 10.000 Einwohner, rund 60 km südlich von Damaskus) steht, ist beinahe vollendet. Nun gilt es im nächsten Schritt die notwendige Spitalsausstattung zu besorgen.
Hierzu ersucht der Spirituelle Protektor auch den Lazarus-Orden in Österreich um finanzielle Mithilfe und hofft auf weitere Unterstützung aus dem Land Oberösterreich.
Im Endausbau soll das Spital in Khahab über 60 stationäre Betten, sowie über Tagesheimstätten für behinderte Menschen und Senioren verfügen.

In Linz wurde Seine Seligkeit Patriarch Gregorios III. vom leitenden Komtur der Kommende Heiliger Florian, Mag. Christoph Traunmüller, und vom Hospitalier des Großpriorats Österreich, Primarius Dr. Rene Silye, herzlich willkommen geheißen. In ihrer Begleitung besuchte der Patriarch anschließend den oberösterreichischen Diözesanbischof, Seine Exzellenz Dr. Ludwig Schwarz. In einem ausführlichen Gespräch wurde nicht nur das besagte Spitalsprojekt thematisiert – ebenso kam die allgemeine Lage in Syrien und daraus resultierenden Probleme für die syrischen Christen zur Sprache. Ebenfalls fanden die karitativen Initiativen des Lazarus-Ordens großes Interesse und die offene Zustimmung von Diözesanbischof Dr. Schwarz.

Auch der Landeshauptmann von Oberösterreich Dr. Josef Pühringer verfolgte bei einem Gespräch im Linzer Landhaus mit großer Anteilnahme das Krankenhaus-Projekt von Patriarch Gregorios III, wie auch die karitativen Aktivitäten des Lazarus-Ordens. Spontan sagte Landeshauptmann Pühringer dem Patriarchen Unterstützung bei der Bereitstellung von Krankenhausbetten und medizinischen Geräten zu. Zudem versprach der Landeshauptmann, der innerhalb der oberösterreichischen Landesregierung unter anderem die Entwicklungszusammenarbeit verantwortet, finanzielle Hilfen für den Spitalsbau.

Zwischen den Besuchen bei Diözesanbischof Schwarz und Landeshauptmann Pühringer traf Seine Seligkeit weiters mit dem emeritierten Linzer Universitätsprofessor Msgr. Dr. Hans Hollerweger, derzeit Obmann des Vereins "Initiative Christlicher Orient", zusammen. Gemeinsam wurde die prekäre Lage in Syrien, Heimat und Sitz des Patriarchen, ausführlich erörtert. Dabei zeichnete sich ein düsteres Bild ab. Die syrischen Oppositionskräfte sind in fast 2.000 Gruppen mit Großteils völlig unterschiedlichen Zielen und Ideologien zersplittert. Es ist daher unmöglich auf Oppositionsseite auch nur einen Ansprechpartner für potentielle Friedensverhandlungen zu identifizieren. Da auch extreme islamistische Kräfte am Bürgerkrieg beteiligt sind, fürchtet Patriarch Gregorios III. um die christliche Minderheit, zumal das bisher religiös sehr tolerante Klima in Syrien verloren zu gehen droht.
"Beendet das Blutvergießen! Verzeiht einander! Macht Frieden!" – so lautet der eindringliche Friedensappell des Patriarchen. Sein Spitalsprojekt soll dazu einen Beitrag leisten und des Weiteren auch helfen, die Christen Syriens vor Übergriffen zu schützen, denn "Wenn wir Christen Hilfe für die Angehörigen aller Religionen leisten, ist das eine Chance respektiert zu werden und damit in Frieden leben zu können!", so die Hoffnung Seiner Seligkeit Patriarch Gregorios III.

 

 


30.09.2012

Benefizkonzert im Stift Sankt Florian

Der Lazarus-Orden hatte unter dem Titel „Allerhand Vierhändiges“ zur Benefiz-Matinee geladen. Eine erfreulich große Anzahl von Gästen genoss dabei eine musikalische Reise durch Stile und Jahrhunderte. Mit mehr als 120 Besuchern war das Tafelzimmer im Stift Sankt Florian bis über den letzten Platz hinaus gefüllt – die Stimmung war hervorragend.

Vierhändige Werke für Klavier, sowie Musikstücke, die speziell für das vierhändige Klavierspiel arrangiert wurden, standen im Mittelpunkt der Matinee, die am 30. September 2012 im Stift Sankt Florian stattfand. Die beiden international renommierten Pianistinnen Waltraud Wulz und Alisa Besevic boten dabei unterschiedlichste Musikstile aus mehreren Jahrhunderten – die Darbietung umfasste Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms, über Claude Debussy bis hin zu George Gershwin und Astor Piazzolla.
Felix Geroldinger, ein 16-jähriger hochtalentierter Student der Anton Bruckner Privatuniversität und internationaler Preisträger rundete das Programm durch seine Darbietungen auf dem Euphonium ab.

Während der Pause, aber auch zum geselligen Ausklang dieses außergewöhnlichen wie hochkarätigen Benefizkonzerts fand sich, bei Erfrischungen und kleinen kulinarische Köstlichkeiten, eine gute Gelegenheit, gesellig zusammenzukommen und sich dem Austausch untereinander zu widmen. Dabei zeigten sich die Konzertbesucher, darunter Ordensprälat Propst Johann Holzinger, Ordensstatthalter Mag. Robert Rintersbacher und die anwesenden Ritter Lazarus-Ordens, aber auch die zahlreich erschienenen Gäste, unter ihnen die Abgeordnete zum Nationalrat Claudia Durchschlag und Prinzessin Elisabeth zu Hohenlohe-Oehringen, durchwegs begeistert vom hohen Niveau der musikalischen Darbietungen. Auch eine Delegation der Linzer Marienschwestern vom Karmel besuchte das Konzert, das von der Ordenskommende Heiliger Florian in vorbildlicher Weise organisiert worden war.

Aufgrund dieses enormen Besucherinteresses konnten der leitende Komtur der Kommende Heiliger Florian, Mag. Christoph Traunmüller, und Hospitalier des Großpriorates Österreich, Primarius Dr. Rene Silye, schließlich einen Reingewinn von 3.000,- Euro als Spende an die Marienschwestern vom Karmel übergeben. Der Spendenbetrag kommt der Missionsstation der Marienschwestern in Uganda zugute – diese besteht heuer im zehnten Jahr. Der Schwerpunkt der Tätigkeit in Uganda umfasst die medizinischen Hilfe und Gesundheitsförderung, die Schulbildung für Kinder, die Fürsorge für behinderte Menschen und nicht zuletzt die Versorgung mit sauberem Trinkwasser.

 

 


22.08.2012

Zwischenbericht des Hospitaliers

Der aktuell vorliegenden Zwischenbericht des Hositaliers bietet einen Überblick über die caritativen und hospitalischen Tätigkeiten des Lazarus-Ordens im Großpriorat von Österreich während des heurigen Jahres. Der Orden betreut derzeit mehrere Projekte, die in der folgenden Aufstellung grob zusammengefasst beschrieben sind.

Haus der Barmherzigkeit in Wien
Seit nunmehr über 40 Jahren besteht im Wiener Haus der Barmherzigkeit der Besuchsdienst des Lazarus-Ordens. Dabei werden alte, einsame und demenzkranke Menschen durch den Lazarus-Orden betreut um ihnen regelmäßig Ansprache und Abwechslung zu bieten. Zwei Mal im Jahr findet ferner der „Lazarus-Heurige“ statt, an dem die Patienten der Geriatrie mit Grinzing-Flair und Wiener Musik ihrem Alltag entfliehen können.

Vinzenzstüberl in Linz
Im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul in Linz wurde im Jahr 2011 ein Hilfsdienst des Lazarus-Ordens eingerichtet, um die Institution des Vinzenzstüberls zu unterstützen, in dem Obdachlose, Flüchtlinge und armutsgefährdete Personen einen Anlaufpunkt finden.
Seither erhält Sr. Tarcisia, die mit ihrem Team die Einrichtung des Vinzenzstüberls betreibt, in ihrer Arbeit möglichst weitreichende Unterstützung aus dem Lazarus-Orden.
www.bhslinz.at

Medikamente für das St.Lazarus-Hospiz in Nowa Huta
In den Jahren 1991-1995 wurde im polnischen Nowa Huta durch den Lazarus-Orden ein Sterbehospiz errichtet, in dem seither Menschen mit aussichtsloser Prognose Aufnahme und umfassende palliative Betreuung erhalten.
Auch heuer stellt das Großpriorat von Österreich wieder Medikamente für das Hospiz in Nowa Huta zur Verfügung. Nach abgeschlossener Medikamentensammlung über den Sommer erfolgt die 2. Lieferung an das Hospiz im Herbst des heurigen Jahres.

Spitalsbehandlung hilfsbedürftiger ausländischer Patienten
Der Lazarus-Orden ermöglicht Personen mit bestimmten Diagnosen die Spitalsbehandlung in Österreich. Dies erfolgt für Personen, denen in Österreich mit relativ unkomplizierten medizinischen Leistungen umfassend geholfen oder Heilung verschafft werden kann, während eine erfolgreiche Behandlung im Heimatland des Patienten als unmöglich gilt.
So konnte zuletzt der medizinische Fall eines rumänischen Pfarrers, der von der Initiative „Priester helfen Priestern“ an den Orden herangetragen wurden, erfolgreich abgeschlossen werden. Dem Patienten wurde Operation und Rehabilitation an der Nervenklinik Linz, sowie eine Bestrahlungstherapie im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern ermöglicht.
www.priester-helfen-priestern.at

Bulgarien
Im vergangen Jahr hat der Lazarus-Orden mit einem ersten Hilfstransport die Unterstützung der orthodoxen Kirchengemeinde von Karlowo in Bulgarien als Hilfsprojekt begonnen. Derzeit befindet sich der zweite Hilfstransport in Vorbereitung. Dieser umfasst Küchengeräte für das ein katholisches Gemeindezentrum nahe Prodiv, in dem die Ausspeise Bedürftiger stattfinden wird, sowie Spitalsbetten für ein Altenheim in der Gemeinde.
Das Hilfsprojekt wird auch durch die Marienschwestern vom Karmel großzügig unterstützt.

10 Jahre Missionsgründung der Marienschwestern vom Karmel in Uganda
Seit nunmehr 10 Jahren betreiben die Marienschwestern vom Karmel ihre Missionsstation in Uganda. Dieses Jubiläum nimmt der Lazarus-Orden zum Anlass um die Missionstätigkeit der Marienschwestern mit dem Erlös der heurigen Benefizmatinee zu unterstützen.
Der Lazarus-Orden veranstaltet zu diesem Zweck am 30. September im Stift St. Florian ein Benefizkonzert als Matinee mit hochkarätigem wie abwechslungsreichem Programm – mit vierhändigen Stücken für Klavier, wie auch Werke auf dem Euphonium.
www.marienschwestern.at

 

 

 


14.08.2012

Confrater Botschafter Dr. Herbert Kröll verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

S.E. Botschafter i.R.
Dr. Herbert Kröll
Devotionsritter des Lazarus-Ordens

 

nach wirkensreichem Leben, im 71. Lebensjahr, am 6. August 2012 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 

 


10.08.2012

Benefizkonzert am 30.09.2012 im Stift St. Florian

Unter dem Titel "Allerhand Vierhändiges - Eine Tastenreise durch Jahrhunderte und Stile" veranstaltet der Lazarus-Orden am Sonntag, 30.09.2012, ein Benefizkonzert als Matinee im Stift St. Florian.
Mit dem Erlös unterstützt der Orden die Missionstätigkeit der Marienschwestern vom Karmel, die seit nunmehr 10 Jahren in Uganda eine Missionsstation betreiben.

So wird am 30. September im Stift St. Florian ein durchwegs hochkarätiges wie auch abwechslungsreiches Programm geboten.
Die beiden renommierten Pianistinnen Waltraud Wulz und Alisa Besevic bringen vierhändige Werke für Klavier zur Aufführung. Unter anderem bilden Stücke von J. S. Bach, W.A. Mozart, J. Brahms, C. Debussy, G. Gershwin und A. Piazzolla den Kern des Programms. Abgerundet wird diese Benefizmatinee durch Felix Geroldingers Darbietungen auf dem Euphonium.

 

Karten können ab sofort im Vorverkauf zu EUR 23,- an der der Stiftspforte in St. Florian oder via E-Mail (michael.grims(at)aon.at) bezogen werden.
Karten sind weiters an der Tageskassa zum Preis von EUR 27,- erhältlich.

Das Konzert findet am Sonntag 30.09.2012 im Tafelzimmer des Augustiner Chorherrenstiftes St. Florian statt - Beginn ist 11:00 Uhr.

 

 


02.07.2012

Confrater Msgr. Dr. Alexander Kronsteiner verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Oberstudienrat
Monsignore Dr. Alexander Kronsteiner
Ordenskaplan des Lazarus-Ordens

 

nach gottgefälligem Leben, im 85. Lebensjahr, am 29. Juni 2012 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.

 

 


25.04.2012

Confrater Dr. Erwin Rettl verstorben

In tiefer Betroffenheit und Trauer gibt das Ordenskapitel der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem im Großpriorat von Österreich bekannt, daß es Gott dem allmächtigen Vater gefallen hat unseren Confrater

 

Bezirkshauptmann i.R.
Dr. Erwin Rettl
Devotionsritter des Lazarus-Ordens

 

nach gottgefälligem Leben, im 81. Lebensjahr, am 16. April 2012 in die ewige Heimat abzuberufen.

 

Requiescat in pace.